Nördlichster Pinguin-Zoo in Kanadalandschaft Yukon Bay eröffnet

Sie heißen Sigrid, Fred, Paul und Hermann und gehören zu den insgesamt 35 Felsen- und Brillenpinguinen, die ab sofort in der neuen Kanadalandschaft Yukon Bay des Erlebnis-Zoo Hannover zuhause sind. Die lustige Pinguin-Mannschaft begrüßt die Besucher auf einem alten Frachtschiff, der Yukon Queen. Als das Schiff im Hafen von Yukon Bay auf Grund lief, so die Geschichte, wurde es von dessen Kapitän Henry Charters in den „Nördlichsten Pinguin-Zoo der Welt“ umfunktioniert und wird heute eröffnet.

Der Rumpf des Frachters ist jetzt eine einzigartige Unterwasserstation, deren große Panoramascheiben den Blick auf Pinguine im Frachtraum, Robben Backbord und Eisbären Steuerbord unter Wasser freigeben.

 

Der Weg zu den quirligen Pinguinen führt durch einen alten Bergwerkstollen in die neue Themenwelt Yukon Bay. Ein Rudel Wölfe lebt am Ufer des Yukon und beobachtet die Karibu-Herde, die friedlich auf einem Hügel grast. Weiter geht es auf den Spuren der Goldgräber bis zur lebendigen Hafenstadt Yukon Bay mit kanadisch bunten Holzhäusern. Dort im Hafenbecken ist das neue Zuhause der flinken Pinguine, die von ihrem Schiff aus auf brüllende Seebären und drei junge Eisbären in der Bucht blicken.

 

Seit dem 22. Mai können die Besucher des Erlebnis-Zoo Hannover über 100 Tiere in 15 Arten in ihrem neuen kanadischen Zuhause entdecken – jetzt auch Brillen- und die in Deutschland einzigartigen Felsenpinguine!

 

Schon am Eröffnungswochenende strömten mehr als 40.000 Besucher in den Erlebnis-Zoo, um die neue Attraktion zu besuchen, und stellten damit einen neuen Besucherrekord auf.