„Historischer Feldtag“ am 07. und 08. August 2010

Der Nordhorner Treckerveteranenclub freut sich, den Besuchern des 19. „Historischen Feldtages“ am 07. und 08. August 2010 in Nordhorn auf dem Gelände vor dem Tierpark wieder eine sehenswerte Ausstellung und ein attraktives Programm mit vielen Vorführungen präsentieren zu können. Nach dem Stand der bereits weit fortgeschrittenen Vorbereitung geht der Verein davon aus, mit der Ausstellung historischer Landtechnik auch in diesem Jahr wieder dem Interesse vieler Besuchern aus dem In- und Ausland am Erleben von „Landtechnik von gestern“ gerecht zu werden. Dabei setzt der Treckerveteranenclub wieder auf neue Schwerpunkte und ein ausgeklügeltes System von Vorführungen, um den Menschen historische Landtechnik in Aktion zu zeigen und damit auch bei jüngeren Menschen die Erinnerung an längst nicht mehr im Alltag wahrzunehmende Technik wach zu halten.

Dank der frühzeitig erfolgten Anmeldungen der Aussteller sind die einzelnen Flächen des weitläufigen Geländes bereits jetzt für den Einsatz und die entsprechende Aufstellung der insgesamt rund 2.000 Fahrzeuge und Maschinen verplant. Auch auf der Fläche für den Teilemarkt ist der letzte Quadratmeter schon belegt. Die wieder veränderten und neu zugeordneten Flächen für Vorführungen auf dem Veranstaltungsgelände für den „Historischen Feldtag“ sind so angelegt, dass die Besucher viele Aktionen und Vorführungen auf einem längeren Rundgang über das Gelände erleben können. Dabei und bei dem für viele junge und ältere Besucher mindestens ebenso notwendigen Rundgang über den großen separat angelegten Teilemarkt gibt es wieder viel Bewährtes, aber auch wieder Neues und auch bisher weitgehend Unbekanntes zu entdecken.

Erstmals hat der Treckerveteranenclub eine große Sonderschau zum Thema „Hanomag“ organisiert. Die umfangreiche Zusammenstellung wird rund 600 „Hanomag“ – Traktoren aus der gesamten Produktpalette der Jahre 1912 bis 1971 und einige der heute schon fast vergessenen „Hanomag“ – Pkw und „Hanomag“ – Lkw wie den aus dem Rettungsdienst bekannten Typ AL 28 umfassen. Ebenfalls mit dabei sind die bis in die 50er Jahre des letzten Jahrhunderts gebauten, heute sehr raren und berühmten Zugmaschinen SS 20, SS 100 und ST 100 sowie diverse Radlader und landwirtschaftliche Raupen. Die breite Palette der Traktoren birgt auch für die Kenner sicher noch Überraschendes: Zum einen den letzten bekannten „Hanomag – WD -Tragpflug“, gebaut im Jahr 1919! Dieser rund 7 Tonnen schwere fahrende Pflug mit 6 Scharen wird von einem 80 PS-Motor mit einem Hubraum von etwa 15 Litern angetrieben. Die Maschine wird gerade von einigen Mitgliedern des Treckerveteranenclubs mit Unterstützung der Firma „Krone“ für den „Historischen Feldtag“ betriebsbereit gemacht.
Zum andern werden eine Reihe von Prototypen aus dem „Hanomag“-Traktorenbau (u. a. Robust 1000 und 1200, Robust 900 mit Lastschaltgetriebe), ein R 40 mit Holzgas-Motor, unterschiedliche Re-Importe aus europäischen Ländern und Argentinien sowie Lizenzbauten aus Spanien besondere Anziehungspunkte darstellen und für ausreichend Diskussionsstoff sorgen. Dies gilt sicher auch für die früher z. B. auf Flugplätzen eingesetzten schweren Zugmaschinen vom Typ ATK, die in mehreren Varianten zu besichtigen sein werden.

Dem guten Brauch beim Nordhorner Feldtag folgend werden auf den für die Sonderschau vorbereiteten Flächen natürlich „Hanomag“ – Traktoren im Einsatz sein – mit Mähwerken zum Gras mähen, mit Selbstbindern bei der Getreideernte, bei der Bodenbearbeitung usw. Auch in dem früher weithin bekannten speziellen Einsatzgebiet der schweren „Hanomag“ – Traktoren, nämlich vor großen Dreschmaschinen, werden sie beim „Historischen Feldtag“ zu bewundern sein. Vor dem Pflug eingesetzt werden die „Hanomag“ – Raupen K 50 und K 50 E. Die im hiesigen Raum früher weit verbreitete Kombination von „Hanomag“ – Traktoren und Pflügen, anderen Maschinen zur Bodenbearbeitung und sonstigen Geräten aus der Produktion der Firma „Krone“ aus Spelle wird bei den Vorführungen auch wieder im Einsatz sein – für ehemalige Besitzer oder Benutzer solcher Gespanne sicher eine ganz spezielle Erinnerung. Zusätzlich präsentiert die Firma Fricke („Granit“) „Hanomag“ – Traktoren mit „Saphir“ – Maschinen bei der Heuernte und Bodenbearbeitung. Mit seinem Hanomag R 435 in einer seltenen Ausführung wird auch ein in Norddeutschland und in Fachkreisen bekannter Treckerfahrer beim Historischen Feldtag zu Gast sein.

Die Freunde der Dampfmaschinen werden über den Einsatz einer 1898 von Marschall & Sons in Gainsborough in England gebauten Lokomobile vor einer Dreschmaschine mit einer angehängten Pferdekopf-Presse begeistert sein. Aus dem Bereich Modellbau ist Erstaunliches zu sehen: Hans-Jürgen Wessels präsentiert seinen neuesten und bisher größten Modelltraktor im Maßstab 1 : 2 – einen „Fendt 626 LSA“. Der Erbauer wird diesen über 3 Meter langen Modellschlepper, der mit einem 42 PS-Motor ausgerüstet ist, der Öffentlichkeit erstmals auf dem Feldtag vorstellen und auf dem Acker im Einsatz vorführen. Sowohl optisch als auch mit den Leistungsdaten übertrifft das Modell viele der historischen Traktoren – ob dies auch im Einsatz so sein wird, kann der Besucher dann selbst beurteilen. Natürlich wird zum Vergleich das als Vorlage für den Modellbau genutzte seltene Original dieses Fendt 626 LSA, der wegen seines langen Frontüberhanges auch als „Nasenbär“ bezeichnet wird, daneben stehen.

Vorführungen gibt es aber nicht nur mit „Hanomag“ – Traktoren. Auf den verschiedenen Flächen werden bei den unterschiedlichen und zeitlich aufeinander abgestimmten Vorführungen mehr als 50 Traktoren aller Marken bei der Ernte von Gras oder Heu, Getreide, Mais und Kartoffeln sowie bei der Bodenbearbeitung im Einsatz sein. Auf anderen Teilen des Geländes werden den Besuchern weitere landwirtschaftliche Techniken (z. B. Getreide dreschen, Korn mahlen, Holz sägen und bearbeiten usw.) gezeigt.

Neben dem Schwerpunktthema „Hanomag“ lädt eine zweite Sonderschau zum Verweilen ein. Mitglieder des „Porsche-Diesel-Clubs Europa“ stellen die bekannten roten „Porsche – Traktoren“ unter dem Thema „Faszination Porsche“ aus. Dabei wird das Projekt „Porsche-Diesel-Junior“ vorgestellt. Im Rahmen des bereits mehrfach erfolgreich durchgeführten Konzeptes sollen Gruppen von Jugendlichen aus Schulen oder anderen sozialen Einrichtungen zur eigenverantwortlichen Beschäftigung mit Technik angeregt werden. Mit der Unterstützung von Fachleuten wird dabei ein „Porsche“ – Traktor restauriert. Bereits die Vorstellung des Projektes am „Porsche“ wird die Fans der roten Traktoren vom Bodensee begeistern. Vielleicht entwickelt sich aus dieser Vorstellung eine neue Aktion zur Rettung eines „Porsche“ – Traktors.

Zum „Historischen Feldtag“ gehört auch wieder ein umfangreiches Angebot von Ersatzteilen für Traktoren, Motoren und Maschinen sowie die notwendige Literatur für historische Landtechnik auf dem Teilemarkt. Das auf einem weiten Areal zusammengetragene Angebot wird durch Miniaturmodelle usw. für die Vitrine des Sammlers abgerundet. Auch wenn die Besucher sich in Nordhorn zwei Tage an Technik „satt“ sehen können, steht natürlich wieder eine gute Bewirtung mit allem für das leibliche Wohl der Aussteller und Besucher Notwendige zur Verfügung. Die Frauen des Treckerveteranenclubs freuen sich, die Besucher wieder im Zelt mit Kaffee – am Sonntag auch mit selbst gebackenen Kuchen – verwöhnen zu können.

Die Veranstalter bitten alle Aussteller und Besucher des „Historischen Feldtages“ in ihrem eigenen Interesse an einer raschen und störungsfreien Anreise auf das Gelände dringend darum, den Hinweisschildern zu folgen und die Anweisungen der Ordnungskräfte zu beachten.