Dreifacher Nachwuchs bei den Weißgesichts-Seidenäffchen

Seit 1995 werden die possierlichen Weißgesichts-Seidenäffchen im Zoo Berlin gehalten und gezüchtet. Die am 22. Mai 2010 geborenen drei Jungtiere haben ihren leiblichen Vater nie kennengelernt, da dieser bereits vor ihrer Geburt verstarb. Damit die Mutter LOTTA nicht alleine die Last der Jungenaufzucht zu schultern haben sollte, setzten die Zoomitarbeiter mit ERNESTO einen anderen Mann zu dem Weibchen. Doch leider mussten sie nach der Geburt feststellen, dass dieser nicht viel davon hielt, seine Rolle als tragende Figur im Familienverband wahr zu nehmen.

Bei allen Krallenaffen übernehmen die Väter nämlich in der Tat die tragende Rolle während die Mutter nach der fünfmonatigen Tragzeit die Jungtiere „nur noch zum Säugen“ übernehmen müssen.

Während Krallenaffen im Allgemeinen in verschiedenen Arten in den tropischen Regenwäldern Südamerikas vorkommen, leben die Weißgesichtsseidenaffen nur in den stark von Abholzung betroffenen atlantischen Küstenregenwäldern des östlichen Brasiliens. Die tagaktiven Baumbewohner ernähren sich hauptsächlich von Baumsäften, die sie aus den mit ihren starken Zähnen angelegten Löchern in der Rindenstruktur, lecken. Sie fressen aber auch Früchte, Insekten und andere Kleintiere. Baumhöhlen dienen ihnen in der Nacht als Schutz. In den durchschnittlich aus bis zu zehn Tieren bestehenden Familiengruppen übernehmen der Vater und die älteren Geschwister, hier insbesondere die jungen Brüder, die tragenden Rollen.

 

Die Last der drei Jungtiere war LOTTA zu viel, so dass die Pfleger um Reviertierpfleger Burkhard Grüneberg ein geschwächtes Jungtier in ihre Obhut übernahmen. Das junge, bei Geburt 35 g wiegende Weibchen erhielt den Kosenamen „Prinzessin“, weil es am Anfang doch sehr bei der Futteraufnahme mäkelte. Es wuchs in einem Extrakäfig mit direktem Kontakt zur Familie auf. Seit einigen Tagen, bei einem Gewicht von 104 g, ist sie voll in die Geburtsgruppe integriert und lernt täglich von den Eltern und Geschwistern mehr über die richtige Nahrungswahl eines Krallenaffens. Obwohl ERNESTO nicht die Jungtiere trägt, zeigt aber gerade er ein besonderes Interesse an der jungen Tochter.