Zoo Leipzig: Neues aus dem Tierbestand

Nachwuchs im Terrarium: Dem Zoo Leipzig ist es erstmals gelungen, Nachwuchs bei
den Nicaragua-Schmuckschildkröten zu züchten. Die acht am 20. September
geschlüpften Jungtiere sind ab sofort für Zoobesucher zu sehen. Laut ZooInformationssystem
(ZIMS) ist der Zoo Leipzig derzeit der einzige Tiergarten, der
diese Unterart, die bis zu 38 Zentimeter groß wird, hält. Neben den separat
gehaltenen Jungtieren sind auch die Eltern des Nachwuchses im Terrarium zu
sehen. Gute Einblicke haben Beobachter auch am Gehege der Wickelschwanzskinks.
Die beiden Elterntiere sind zusammen mit einem am 24. September
geborenen Jungtier sowie dem Vorjahresnachwuchs zu sehen. „Die beiden
Zuchterfolge im Terrarium sind aus zoologischer Sicht sowie für die Zoobesucher ein
spannender Anlaufpunkt“, sagt Kurator Fabian Schmidt.
Von der Herde Abschied nehmen hieß es dagegen für Kimani. Die Rothschild-Giraffe
wurde am 2. November 2009 im Zoo Leipzig geboren. Auf Empfehlungen des
Europäischen Erhaltungszuchtprogramms wird die Tochter von Emma und Max
künftig in La Palmyre in Frankreich leben. Die Dreijährige hat den Transport gut
überstanden und ist gestern in ihrer neuen Heimat angekommen. Dort wird sie in die
bestehende Herde integriert.

(c) Zoo Leipzig